Mitglieder D-M


 

DICRONITE U.T.E Pohl GmbH

Grüner Weg 14

58644 Iserlohn

 

Tel: +49 23 71 95 48 00

Fax: +49 23 71 95 48 01

info@dicronite.de

www.dicronite.de

Durch die Entwicklung von fortschrittlichen Beschichtungstechnologien, die den Anforderungen der NASA für den Weltraum genügen, ist mit DICRONITE ® eine universell einsetzbare, fest mit der Oberfläche verbundene Gleitbeschichtung entstanden, die den niedrigsten Reibungskoeffizient für trockene Reibung bietet. DICRONITE ® DL-5 benutzt einen bei Raumtemperatur stattfindenden Prozess, bei dem mit hoher Geschwindigkeit Moleküle in die Oberflächen von Metallen implantiert werden.

 

Um eine molekulare Bindung zu ermöglichen, behandeln wir die Oberfläche des zu beschichtenden Teils, bis eine von Oxiden und Verunreinigungen freie, atomare Struktur vorliegt. Die aus WOLFRAM-DISULFID (WS2) bestehende Schicht wird ein Teil des Grundmaterials und kann somit nur entfernt werden, wenn das Trägermaterial selbst (abrasiv) entfernt wird.

 

Beschichtungen zur Problemlösung

Seit 1996 bieten wir in Europa Beschichtungen auf Metallen zur Problemlösung in vielen technischen Bereichen an. Wir integrieren in die Oberfläche von Metallen Eigenschaften, die das Grundmaterial nicht hat

 

 

 

 


 

Deutscher Dachverband für Geoinformationen e.V. (DDGI)

Hügelstraße 15

42277 Wuppertal

 

Tel: +49 20 24 78 87 24

Fax: +49 20 24 78 87 25

geschaeftsstelle@ddgi.de

www.ddgi.de

 

 

 

 

Der Deutsche Dachverband für Geoinformation e. V. (DDGI) ist erster Ansprechpartner sowie Impuls- und Ideengeber im Geoinformationsumfeld. Die Bedeutung für die politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Arbeit vermittelt der DDGI mithilfe eines starken Netzwerkgedankens, dem fundierten Know-how in allen Branchen und der Nähe zum Marktgeschehen. Das Ziel ist es, Geoinformationen und den volkswirtschaftlichen Nutzen im öffentlichen Bewusstsein stärker zu verankern. Dank der engen Verzahnung im politischen Umfeld ist der DDGI zugleich erstes Sprachrohr für sämtliche Belange der Geoinformationsbranche auf EU-, Bundes- und Landes-Ebene. So ist der DDGI auf europäischer Ebene die deutsche Interessenvertretung im europäischen Dachverband European Umbrella Organisation for Geographic Information (EUROGI). Zudem ist der DDGI bei der EU- Kommission als Lobbyverband akkreditiert.

 

 

 

 


 

Deutsches Zentrum für

Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK)

Schillerstraße 34

71522 Backnang

 

Tel: +49 7191 187 83 14

dilara.betz@desk-sat.com

www.desk-sat.com

 

 

 

 

Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Hochschulen aus dem Bereich der Satellitenkommunikation haben sich im Jahr 2008 auf Initiative der Tesat-Spacecom GmbH, der Stadt Backnang, des Landkreises und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) im Deutschen Zentrum für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK) mit Sitz in Backnang zusammengeschlossen.

 

Seit der Initiierung des Vereins mit 13 Gründungsmitgliedern gehören dem Netzwerk inzwischen über 40 Mitglieder an, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Forschungseinrichtungen.

 

Ziel des DeSK ist es, die Mitglieder zur Erweiterung der Geschäftsbeziehungen zusammenzuführen sowie zu einem schlagkräftigen Netzwerk zu bündeln und dabei Synergien zu erzeugen. Außerdem soll die Kooperation der in der Region Stuttgart und bundesweit ansässigen Unternehmen im Bereich der Satellitenkommunikation gestärkt werden.

 

Gemeinsame Aktivitäten zur Fachkräftegewinnung werden ebenfalls durchgeführt. Darüber hinaus wirkt das DeSK an Innovationsprojekten mit. Ferner obliegt dem DeSK der Betrieb eines Showrooms zum Thema ‚Satellitenkommunikation‘.

 

 

 

 


 

db electronic Daniel Böck GmbH

Katzenfurter Straße 2

35630 Ehringshausen

 

Tel: +49 64 49 92 22 11

Fax: +49 64 49 92 22 22

helmut.kramer@db-electronic.com

www.db-electronic.com

 

 

 

 

Mit unseren attraktiven Fertigungsangeboten treffen wir die Marktbedürfnisse der Elektronikindustrie sowohl in Deutschland wie auch an den Standorten Frank­reich, Österreich, der Schweiz und England. Seit 1990 sorgt das Unternehmen

db electronic Daniel Böck GmbH für ihre Kunden nicht nur bei Prototypen und Kleinserien für Begeisterung. Wir wissen auch bei mittleren und großen Serien durch enorme Bandbreite und unterschiedliche Produktions­möglichkeiten zu punkten. Maximale Qualität bei größter Flexibilität und Zuver­lässigkeit.

 

Unsere Kunden sowie deren Bedürfnisse und Einsatz ­Gebiete stehen dabei zu jeder Zeit im Fokus unserer Aufmerksamkeit. Ein Anspruch, an dem sich unser Angebot und unsere Innovationsfreudigkeit orientie­ren. Permanent implementieren wir neueste Techno­logien und entwickeln sie weiter. Eine Garantie für bewährte, fortschrittliche und maß­ geschneiderte Leiterplattenlösungen in gleichblei­bend hoher Qualität und zu attraktiven Preisen. Produkte, die Sie als Kunde bei der Stärkung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit entscheidend unterstützen und neue Möglichkeiten eröffnen.

 

 

 

 


 

Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz GmbH -Robotics Innovation Center

Robert-Hooke-Straße 1

28539 Bremen

 

Tel: +49 42 11 78 45 0

Fax: +49 42 11 78 45 41 50

robotik@dfki.de

www.dfki.de/robotik

 

 

 

 

Das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz die führende Forschungseinrichtung in Deutschland. Das Robotics Innovation Center (RIC) zählt zum Bremer Standort des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH. Hier entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner mobile Robotersysteme der nächsten Generation, die sicher mit dem Menschen kooperieren und selbstständig komplexe Aufgaben an Land, zu Wasser, in der Luft oder im Weltraum lösen. Dabei kooperiert das RIC eng mit der Arbeitsgruppe Robotik der Universität.

 

 

 

 


 

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Institut für Materialphysik im Weltraum

Linder Höhe

51147 Köln

 

Tel: +49 22 03 60 10

Fax: +49 22 03 67 310

dietmar.neuhaus@dlr.de

www.dlr.de/mp

 

 

 

 

Das Institut für Materialphysik im Weltraum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln erforscht Eigenschaften von Schmelzen und ihre Erstarrung auf allen Längenskalen mit theoretischen und experimentellen Methoden. Ziel ist es, die Eigenschaften von Werkstoffen aus dieser Kenntnis vorherzusagen und somit Materialdesign aus der Schmelze zu ermöglichen.

 

Durch vergleichende Experimente im Weltraum und auf der Erde werden schwerkraftgetriebene Phänomene wie Konvektion, Sedimentation und Auftrieb der experimentellen Bestimmung zugänglich, eine Voraussetzung für die Entwicklung physikalischer Modelle zur quantitativen Beschreibung von Erstarrungsvorgängen.


 

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)

Raumfahrtmanagement, Technik für RF-Systeme und Robotik

Abteilung EEE Bauteile

Königswinterer Straße 522-524

53227 Bonn-Oberkassel

 

Tel: +49 22 84 47 512

Fax: +49 22 84 47 718

burak.goekgoez@dlr.de

www.dlr.de/rd

 

 

EEE-Bauteile umfassen aktive und passive elektronische, elektrische und elektromechanische Bauteile. Der Einsatz solcher Bauteile im Raumfahrtbereich erfordert unter anderem spezielle Eigenschaften in Bezug auf die Strahlungs-, Vibrations- und Temperaturfestigkeit.

 

Die Bauteilequalifikation ist ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung in der Raumfahrt. Sie wird entsprechend den Anforderungen der Raumfahrtentwicklung gefördert und die zugehörigen Herstellungsprozesse in der Fertigung von EEE-Bauteilen überwacht. Hierzu erfolgt eine enge Abstimmung und Arbeitsteilung mit anderen europäischen Raumfahrtagenturen.

 

Das DLR koordiniert und vertritt im europäischen ESCC-System (European Space Components Coordination) die Interessen der deutschen Hersteller und Anwender. Es organisiert die Ausarbeitung von Strategien für den effektiven Einsatz von Bauteilen und Technologien in Abstimmung mit der Raumfahrtindustrie. In diesem Zusammenhang veranstaltet das DLR regelmäßig die Bauteilekonferenz für die Hersteller und Anwender von EEE-Bauteilen.

 

 

 

 


 

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement

Königswinterer Straße 522-524

53227 Bonn-Oberkassel

 

Tel: +49 22 84 47 0

Fax: +49 22 84 47 700

michael.brockamp@dlr.de

www.dlr.de/rd

 

 

Das im DLR angesiedelte Raumfahrtmanagement konzipiert im Auftrag der Bundesregierung das deutsche Raumfahrtprogramm, führt es durch und integriert alle deutschen Raumfahrtaktivitäten auf nationaler und europäischer Ebene.

 

Hierzu gehören das Nationale Programm für Weltraum und Innovation sowie die deutschen Beiträge zur Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der europäischen Organisation zur Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT). Zudem gestaltet und betreut das Raumfahrtmanagement das Thema Raumfahrt im jeweiligen Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation mit.

 

Hauptauftraggeber des Raumfahrtmanagements ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Vor allem im Anwendungsbereich, wie der Erdbeobachtung, der Navigation und der Satellitenkommunikation, arbeitet es aber auch für andere Ministerien, insbesondere das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie das Bundesministerium der Verteidigung. Das deutsche Raumfahrtprogramm bietet Wirtschaft und Wissenschaft einen verlässlichen politischen Rahmen für eigenverantwortliches Planen und Handeln. Dies gewährleistet den effizienten Einsatz öffentlicher Gelder und eine international wettbewerbsfähige deutsche Wissenschaft und Industrie.

 

 

 

 


DroidDrive GmbH

Bohr 12

52072 Aachen

 

Tel.: +49 241 89 43 87 72

contact@ducktrain.io

www.ducktrain.io

 

 

 

Mit Ducktrain hat die DroidDrive GmbH eine end2end-Technologieplattform für die automatisierte Zustellung auf der letzten Meile entwickelt, die die städtische Logistik auf ein neues Effizienzniveau hebt und den Bedarf an konventionellen Zustellfahrzeugen in Städten beseitigt.

 

 

Stellen Sie sich vor, "Future Mobility" würde nicht nur die Elektrifizierung von Fahrzeugen bedeuten, sondern auch eine echte Veränderung auf unseren Straßen und in unseren Städten. Stellen Sie sich ein Stadtzentrum vor, in dem die Straßen nicht durch geparkte Lieferfahrzeuge blockiert sind und die Straßen daher für das genutzt werden können, wofür sie erfunden wurden: zum Fahren. Wir glauben, dass es sich lohnt, über eine solche Zukunft nachzudenken!

 

 

Unsere Vision ist die menschenlose Lieferung in Städten mit vollständig autonomen Fahrzeugen. Aber schon heute verbessern wir die Effizienz des Lieferprozesses mit unserer Follow-me-Technologie: ein Ducktrain ist eine Kombination aus einem führenden Objekt (Fahrzeug oder Person) und einer oder mehreren automatisierten "Enten", die automatisch dem führenden Objekt folgen. Jede Ente ist mit Sensoren ausgestattet, um das führende Objekt zu erkennen und es virtuell an die Ente zu koppeln. Dies ermöglicht die flexible Aufstellung und Auflösung von Ducktrain-Zügen, eine effiziente Lieferung von Tür zu Tür und eine verbesserte Ergonomie.

 

 


Droniq GmbH

Ginnheimer Stadtweg 88

60431 Frankfurt am Main

 

+49 69 509 547 400

produktmanagement@droniq.de

www.droniq.de

Die Droniq GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Joint-Venture der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Deutschen Telekom AG. Geschäftsziel ist die Erbringung, Vermarktung und der Vertrieb von Dienstleistungen für Drohnen und andere Luftfahrzeuge in Europa.

 

Droniq versteht sich dabei als führende digitale Plattform für die unbemannte Luftfahrt, um sinnvolle professionelle Drohnenflüge sicher und im Einklang mit den geltenden Regularien zu ermöglichen. Dazu verbindet Droniq das Luftfahrt-Know-how der DFS mit der Mobilfunk-Kompetenz der Telekom. Droniq bietet mit dem UAS Traffic Management System (UTM) basierend auf innovativer Mobilfunktechnologie Lösungen, um Drohnen sicher und nachhaltig in den Luftraum zu integrieren und Flüge außerhalb der Sichtweite zu ermöglichen.

 

Ferner können Kunden mit dem UTM die komplette Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ihrer Mission vornehmen, inklusive Streckenplanung, Missionsfreigabe, sowie Fluganalyse und Dokumentation. Beratung, Trainings und Schulungen runden das Komplettpaket ab. Das Angebot von Droniq richtet sich an Industrieunternehmen (u.a. Landwirtschaft, Logistik, Energie und Netzwerkinfrastruktur, Luftfahrt, Immobilien, Medien), Landesluftfahrtbehörden, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (u.a. Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei) sowie Flottenbetreiber und Flugtaxen.

 

 

 

 


 

Dr. Laure Plasmatechnologie GmbH

Schwanenstraße 12

70329 Stuttgart

 

Tel: +49 71 14 20 61 55

Fax: +49 71 14 20 48 29

stefan.laure@laure-plasma.de

www.laure-plasma.de

 

 

 

 

Die Dr. Laure Plasmatechnologie GmbH beschäftigt 5 Mitarbeiter und entwickelt, baut und vertreibt Verfahren zur plasmagestützten Oberflächenbeschichtung. Neben der Optimierung bekannter Beschichtungen und -verfahren wird intensiv an der Entwicklung neuer Schichtsysteme gearbeitet. Als Technologien werden die Hochfrequenz-, Lichtbogen- sowie Mikrowellenplasmen verwendet. Anwendungen liegen in der Bor-, Tantal-, Aluminium-, Molybdän- oder Wolframbeschichtung sowie in der Beschichtung von Solarthermieanlagen und der Gewinnung von Silizium. Ein Verfahren um aus alten Solarzellen neues Silizium zu gewinnen, die Gewinnung von Bor, seltenen Erden oder das schwierige Titan-recycling sollen durch Entwicklungsprojekte mit Plasmatechnologien hochwertig gewonnen werden.

 

 

 

 


 

DSI Aerospace Technologie GmbH

Otto-Lilienthal Str. 1

28199 Bremen

 

Tel: +49 421 59 69 69 50

info@dsi-as.de

www.dsi-as.de

 

 

 

 

Die DSI Aerospace Technologie GmbH (DSI-AS) ist ein KMU mit Sitz in Bremen, das Hochgeschwindigkeitselektronik für Luft- und Raumfahrtanwendungen anbietet. Die Tätigkeitsfelder widmen sich dem Engineering und der Entwicklung von Lösungen für Computer, Informationstechnologien, Steuerungssysteme und fortgeschrittene Kommunikationssysteme. DSI-AS ist auf die Entwicklung digitaler Systeme spezialisiert, die erhebliche Einsparungen beim Ressourcenbedarf in Bezug auf Stromverbrauch, Masse und Volumen ermöglichen. Gleichzeitig bietet unser integrierter Ansatz eine erhebliche Steigerung der Rechenleistung sowie der Zuverlässigkeit durch die Verwendung der neuesten, qualifizierten FPGAs und ASICs.

 

DSI-AS entwickelt seit 1997 luft- und raumfahrtgestützte Designs und beschäftigt derzeit 40 Ingenieure für Elektronik, Software, Projektmanagement und Produktsicherung. DSI-AS ist nach ISO 9001:2008 zertifiziert.

 

Unsere Endkunden sind z.B. ESA, DLR, Airbus Defence & Space, RUAG, Thales Alenia Space und OHB in Projekten wie KOMPSAT II, SAR-Lupe, SatcomBW, TET, PROBA V, EuroHawk, GökTürk, EnMAP, Galileo, ExoMars, SARah, EDRS, MetOp-SG, JUICE, Biomasse, KOMPSAT-7 und FLEX.

 

Mit mehr als 50 störungsfreien Jahren im Orbit bieten unsere Geräte die entsprechende Zuverlässigkeit zu einem fairen Preis. Wir entwerfen und entwickeln Ihre elektronische Ausrüstung - entweder als schlüsselfertige Lösung oder im Rahmen eines kooperativen Entwicklungsansatzes.

 

 

 

 


 

ECAD Electronic Components

and Devices GmbH

Bachstraße 13

94130 Obernzell

 

Tel: +49 85 91 93 89 895

Fax: +49 85 91 93 89 897

v.wieland@ecad-gmbh.com

www.ecad-gmbh.com

Die ECAD Electronic Components and Devices GmbH steht weltweit für Innovationsführerschaft, wenn es um elektronische, mechanische sowie elektromechanische Bauteile und Baugruppen geht.

Unsere Entwickler kennen die weltweiten Megatrends und sind den Marktanforderungen mit ihren Kenntnissen und Ideen immer einen Schritt voraus.

 

In unserem Entwicklungszentrum und Labor werden einerseits selbständig, andererseits in Kooperation mit Kunden, innovative Produkte designt, entwickelt und kontinuierlich verbessert, um höchsten Marktanforderungen zu genügen.

Die Optimierung der „Time-to-Market“ verschafft unseren Kunden strategische Wettbewerbsvorteile.

Die Chance, ECAD-Produkte schneller und als Erster an den Markt zu bringen, lässt unsere Kunden bessere Preise und Margen realisieren.

 

 

 

 


 

ECM Engineered Ceramic Materials GmbH

Am Bleichbach 12

85452 Moosinning

 

Tel: +49 8123 991833 - 0

Fax: +49 8123 991833 - 20

info@ecm-ceramic.de

www.ecm-ceramic.de

ECM Engineered Ceramic Materials GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von keramischen Präzisionswerkstoffen für ein breites Spektrum von Anwendungen, von leichten, hochwertigen optischen Komponenten, sowohl weltraum- als auch bodengestützt, über Teile für die Halbleiterfertigung, hochtemperatur- und hochkorrosionsbeständige Komponenten für Öfen und andere extreme Umweltbedingungen, hochabriebfeste Bremsscheiben und vieles mehr.

 

Unser Keramikmaterial ist "kohlenstofffaserverstärktes Siliziumkarbid" oder "Cesic®", das aus einer Matrix aus Siliziumkarbid (SiC) besteht, die mit mikroskopisch kleinen Kohlenstofffasern unterschiedlicher Zusammensetzung und Länge verstärkt ist.

  

Unsere Kompetenzen in einem Satz

 

ECM engineered ceramic materials GmbH ist ein führender Hersteller von Leichtbaustrukturen und Reflektoren aus keramischen Verbundwerkstoffen - genannt Cesic.

 

Produkte, Dienstleistungen und F&E 

  • Keramische Strukturen
  • Entwurf und Dimensionierung von Cesic-Komponenten
  • Extrem thermostabile Sternsensorhalterungen
  • Kamera-Strukturen (Brennebenen)
  • Keramische Spiegel

 

 

 


 

Engineering Services

Saarbrückenerstraße 67

28211 Bremen

 

rschlitt@spacetec.one

Zur Expertise von Engineering Services gehören u.a. Technologieberatung und Projektmanagement in den Aufgabenfeldern:

  • Systemvergleiche
  • Leichtbaustrukturen
  • Hybridstrukturen
  • Ein-und zweiphasiger Wärmetransport
  • Aktive Wärmeregulierung
  • Fortschrittliche Herstellungsverfahren, einschließlich Additive Herstellungsverfahren
  • Technologietransfer zwischen Raumfahrt und terrestrischen Anwendungsbereichen

 

 

 

 


 

ESDA Technologie GmbH

Bahnhofstraße 33

07607 Eisenberg/Thüringen

 

Tel: +49 16 02 39 67 06

Fax: +49 36 69 15 31 20

dirk.buettner@esda.de

www.technologie.esda.de

 

 

 

 

Die ESDA Technologie GmbH ist Hersteller von technischen Extrusionsblasteilen sowie von Groß- und Kleinteilen von Kunststofferzeugnissen. Daneben entwickelt die ESDA Systeme auf Basis von Kälte- und Wärme speichernde Medien durch die Einbettung von PCM-Materialien und die kundenindividuelle Anpassung oder Neuentwicklung. Angeboten werden u.a. PCM-Lösungen für Heizungs- und Klimatisierungssysteme sowie Latentwärmespeichersysteme. Ebenfalls arbeitet ESDA an der Weiterentwicklung von Kompaktspeichern und deren Anwendung zur Klimaregulierung in Gebäuden und setzt auf den ökonomischen und ökologischen Umgang mit Wärmeenergie.

 

 

 

 

 


FCP - FUEL CELL POWERTRAIN GmbH

Otto-Schmerbach-Straße 19

09117 Chemnitz

 

Tel: +49 16 22 55 47 06

info@fuelcellpowertrain.de

www.fuelcellpowertrain.de

 

 

 

 

 

 

FUEL CELL POWERTRAIN GmbH hat ihren Sitz in Chemnitz, Sachsen. Die Nähe zur Forschung und regionale kompetente Zulieferer machen den Standort zur ersten Wahl. FCP wird mittelfristig 100 Mitarbeiter beschäftigen. Am Standort Chemnitz wird ein neues modernes Unternehmen errichtet. Dort werden Brennstoffzellen, Antriebssystem mit den Komponenten E-Motor, Getriebe und Steuerung entwickelt, getestet und in Serie produziert. In Chemnitz wird eines der in Europa modernsten Testzentren für Brennstoffzellen- und Antriebstechnologie errichtet. FCP ist ein Joint Venture zwischen der deutschen PTT GmbH und einem chinesischen Investor. Der europäische Markt wird von Chemnitz aus betreut.

 

Das Tochterunternehmen FCP China wird die Serienfertigung, Vertrieb und Service für den chinesischen Markt übernehmen. FCP kann somit vom schnell wachsenden Markt in China für Brennstoffzellen basierten Anwendungen profitieren.

 

 

 

 

 

 


FH Aachen – Fachbereich Luft- & Raumfahrttechnik

Hohenstaufenallee 6

52064 Aachen

 

Tel: +49 24 16 00 95 23 62

Fax: +49 24 16 00 95 10 90

czupalla@fh-aachen.de

dachwald@fh-achen.de

www.fh-aachen.de/fachbereiche/luft-und-raumfahrttechnik

 

 

Die FH Aachen verfügt über mehr als 230 Professorinnen und Professoren in zehn Fachbereichen und alleine 20 im Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und ist damit ein wichtiger Ansprechpartner für Forschungs- und Entwicklungsprojekte regionaler und überregionaler Unternehmen. Die Forschungsaktivitäten in der Raumfahrt finden hauptsächlich im Bereich planetare und orbitale Exploration statt, mit einer Spezialisierung auf Systems Engineering, Struktur und Thermaldesign, Missionsanalyse- und Optimierung, sowie der Vorentwicklung von planetaren Sonden.

 

KOMPETENZFELDER

 

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

Analyse, Design und Optimierung von Raumfahrtmissionen

  • Sonnensegel als treibstofflosen Raumfahrtantrieb
  • Intelligente Verfahren für die globale Optimierung von Raumflugbahnen mit kontinuierlichem Schub
  • Lebenserhaltungssysteme für bemannte Langzeitmissionen

Satelliten und Satellitennutzlasten

  • Systems Engineering
  • Strukturelles und thermisches Design, Analyse und Verifikation
  • Technologieentwicklung für die Exploration von Planeten, Monden und   Kleinkörpern

Umweltsimulation und Testverfahren

  • Thermale und mechanische Verifikation
  • Umweltsimulation von Eismonden

Dinstleistungen

  •  Design, Analyse und Verifikation von Raumfahrtkomponenten 
  •  Technische und strategische Beratung im Raumfahrtbereich
  •   Bodenstation für CubeSat-Missionen

 RAUMFAHRT-FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Enceladus Explorer
  • IceMole
  • Cubesats: COMPASS 1 & 2
  • Mehrere REXUS-Experimente

 

 

 

 


 

Franke GmbH

Obere Bahnstraße 64

73479 Aalen

 

Tel: +49 73 61 92 00

Fax: +49 73 61 92 01 20

a.jankowski@franke-gmbh.de

www.franke-gmbh.de

Franke ist Erfinder des Drahtwälzlagers und weltweit Technologieführer bei der Entwicklung und Herstellung leichtgewichtiger Bewegungssysteme. Zu unserer Kernkompetenz zählt die Entwicklung innovativer Lösungen gemeinsam mit unseren Kunden. Die große Vielseitigkeit hinsichtlich Auslegung und Gestaltung von Drahtwälzlagern führt stets zu optimalen Lösungen für die jeweilige Anwendung. Das Produktprogramm umfasst heute sowohl rotative als auch lineare Komponenten, mit und ohne Antrieb.

 

Bei Franke Drahtwälzlagern erfolgt der Abrollvorgang nicht unmittelbar zwischen Wälzkörper und umschließender Konstruktion, sondern reibungsarm auf den Laufringen. Durch ihre kompakte und hochbelastbare Vier-Punkt-Geometrie erhalten Sie eine maximale Konstruktionsfreiheit. Sie haben die freie Wahl bezüglich Werkstoff, Geometrie, Größe, Bohrbild, Verzahnungen oder Abdichtungen.

 

Franke Aluminium Linearsysteme sind die beste Lösung, wenn es um Geschwindigkeit und Leichtbau geht. Ihre hohe Funktionalität beruht ebenfalls auf der bewährten Vier-Punkt-Geometrie. Durch ihre modulare Bauweise können Franke Linearsysteme individuell Ihren Anforderungen entsprechend angepasst werden.

 

Franke Drahtwälzlager und Linearsysteme sind weltweit erhältlich. Vertretungen und Partner in zahlreichen Ländern beraten unsere Kunden und stehen ihnen mit unseren Produkten und Serviceangeboten zur Seite.

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Chemische Technologie

Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7

76327 Pfinztal

 

Tel: +49 72 14 64 00

Fax: +49 72 14 64 01 11

info@ict.fraunhofer.de

www.ict.fraunhofer.de

 

 

 

 

Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT forschen und entwickeln in den Kernkompetenzen energetische Materialien, energetische Systeme, angewandte Elektrochemie, Umwelt Engineering und Polymer Engineering.

Die Erkenntnisse finden vor allem in folgenden Branchen Anwendung:

  • Verteidigung und Sicherheit
  • Luft- und Raumfahrt
  • Automobil und Verkehr
  • Chemie und Verfahrenstechnik

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung IFAM

Wiener Straße 12

28359 Bremen

 

Tel: +49 42 12 24 67 418

Fax: +49 17 24 36 55 35

gerhard.pauly@ifam.fraunhofer.de

www.ifam.fraunhofer.de

Das Fraunhofer IFAM ist eine der europaweit bedeutendsten unabhängigen Forschungseinrichtungen auf den Gebieten Klebtechnik, Oberflächen, Formgebung und Funktionswerkstoffe. An den fünf Standorten in Bremen, Dresden, Oldenburg, Stade und Wolfsburg zählen wissenschaftliche Exzellenz mit starker Anwendungsorientierung und messbarem Kundennutzen sowie höchste Qualität zu den zentralen Leitlinien des Instituts.

 

Derzeit bündeln über 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 21 Abteilungen ihr breites technologisches und wissenschaftliches Know-how in sieben Kernkompetenzen: Metallische Werkstoffe, Polymere Werkstoffe, Oberflächentechnik, Kleben, Formgebung und Funktionswerkstoffe, Elektromobilität, Automatisierung und Digitalisierung. Diese Kernkompetenzen - jede für sich und im Zusammenspiel - begründen die starke Position des Instituts am Forschungsmarkt und bilden die Basis für zukunftsorientierte Entwicklungen zum Nutzen der Gesellschaft.

 

Die Produkte und Technologien adressieren vor allem Branchen mit besonderer Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit: Luftfahrt, Automotive, Energietechnik, Medizintechnik und Life Sciences sowie Maritime Technologien. Am Institut entwickelte Lösungen kommen aber auch in anderen Wirtschaftszweigen wie dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektronik und elektrotechnischen Industrie sowie dem Schiff- und Schienenfahrzeugbau oder der Verpackungs- und der Bauindustrie zur Anwendung.

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Naturwissenschaftlicht-Technische Trendanalysen

Appelsgarten 2

53879 Euskirchen

 

Tel: +49 22 51 18 187

michael.steffens@int.fraunhofer.de

www.int.fraunhofer.de

 

 

 

 

Das Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT bietet wissenschaftlich fundierte Urteils- und Beratungsfähigkeit über das gesamte Spektrum technologischer Entwicklungen. Auf dieser Basis betreibt das Institut Technologievorausschau und ermöglicht dadurch langfristige strategische Forschungsplanung. Das Fraunhofer INT setzt diese Kompetenzen in für den Kunden maßgeschneiderten Projekten um.

 

Zusätzlich zu diesen Kompetenzen betreibt das Institut eigene experimentelle und theoretische Forschung zur Einwirkung ionisierender und elektromagnetischer Strahlung auf elektronische Bauelemente und Systeme und zur Strahlungsdetektion. Hierzu ist das Institut mit modernster Messtechnik ausgestattet. Die wichtigsten Labor- und Großgeräte sind Strahlungsquellen, elektromagnetische Simulationseinrichtungen und Detektorsysteme, die in dieser Kombination in Deutschland in keiner anderen zivilen Einrichtung vorhanden sind.

 

Seit über 40 Jahren ist das INT ein verlässlicher Partner für das Bundesministerium der Verteidigung, berät dieses in enger Zusammenarbeit und führt Forschungsvorhaben in den Bereichen Technologieanalysen und Strategische Planung sowie Strahlungseffekte durch. Zudem forscht das INT für und berät erfolgreich auch andere, zivile öffentliche Auftraggeber und Unternehmen, national wie international, vom mittelständischen Unternehmen bis zum DAX30-Konzern.

 

 

 

 


 

Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Pascalstraße 8-9

10587 Berlin

 

Mario Epping

Tel.: +49 30 39006 298

mario.epping@ipk.fraunhofer.de

www.ipk.fraunhofer.de

 

 

 

 

Als produktionstechnischer Forschungs- und Entwicklungspartner mit ausgeprägter IT-Kompetenz bietet das Fraunhofer IPK in Berlin Systemlösungen, Einzeltechnologien und Dienstleistungen für die digital integrierte Produktion an. Dabei unterstützen wir Unternehmen umfassend entlang der gesamten Wertschöpfungskette: von der Produktentwicklung über die Planung und Steuerung der Maschinen und Anlagen, inklusive der Technologien für die Teilefertigung, bis hin zur umfassenden Automatisierung und dem Management von Fabrikbetrieben. Zudem übertragen wir produktionstechnische Lösungen in Anwendungsgebiete außerhalb der Industrie, etwa in die Bereiche Verkehr und Sicherheit.

 

In unseren fünf Geschäftsfeldern Unternehmensmanagement, Virtuelle Produktentstehung, Produktionssysteme, Füge- und Beschichtungstechnik sowie Automatisierungstechnik treiben wir außerdem aktuelle Themen aus Wirtschaft und Industrie interdisziplinär voran. Ob Industrie 4.0, Additive Fertigung, Smart Maintenance oder Künstliche Intelligenz – wir betrachten alle Aspekte solcher Trendthemen ganzheitlich entlang der gesamten Prozesskette, vom Produktionsmanagement über die Produktentwicklung und Fertigung bis zur Instandhaltung von Investitionsgütern. So greifen die verschiedenen Kompetenzen unserer Forschungsbereiche optimal zum Nutzen unserer Auftraggeber ineinander.

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Bienroder Weg 54e

38108 Braunschweig

 

Dr. Andreas Dietz

Tel.: +49 531 2155-646

andreas.dietz@ist.fraunhofer.de

www.ist.fraunhofer.de

 

 

 

 

Durch Modifizierung, Strukturierung und Beschichtung der Oberfläche werden am Fraunhofer IST unterschiedlichste Funktionen und Funktionalitäten, und damit zukunftsfähige Produkte und Systeme realisiert. Etwa 110 Mitarbeiter erarbeiten gemeinsam mit Kunden aus Industrie und Forschung maßgeschneiderte und nachhaltige Lösungen - vom Prototyp über wirtschaftliche Produktionsszenarien bis hin zur Skalierung auf industrielle Maßstäbe, und dies auch unter der Maßgabe geschlossener Material- und Stoffkreisläufe. Eine der besonderen Stärken des Instituts besteht darin, auf der Basis eines breiten Spektrums an Verfahren und Schichtwerkstoffen die für die jeweilige Aufgabenstellung optimale Prozesskette zu gestalten. Dazu verfügt das Fraunhofer IST nicht nur über eine sehr gut ausgestattete Analytik, sondern auch über umfangreiche Erfahrungen in der Modellierung und Simulation sowohl von Produkteigenschaften als auch der zugehörigen Prozesse und Produktionssysteme. Im Bereich »Luft- und Raumfahrt« werden Verfahren und Schichten für Sonderwerkstoffe wie zum Beispiel Leichtbauwerkstoffe entwickelt, für die es oft noch keine etablierten Beschichtungsverfahren gibt. Anwendungen in der Luftfahrt betreffen überwiegend Verschleiß- und Korrosionsschutz, in der Raumfahrt spielen in erster Linie optische und elektrische Funktionsschichten eine Rolle. Die Beschichtungsprozesse und Schichteigenschaften werden mittels Galvanotechnik, Vakuumtechnik oder Plasmadiffusionsverfahren an die gewünschten Erfordernisse angepasst und Anlagen im Labor-, Pilot- und Fertigungsmaßstab konzipiert.

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Reichenhainer Str. 88

09126 Chemnitz

 

Tel: +49 371 53 97 14 56

Fax: +49 371 53 97 61 456

thomas.hipke@iwu.fraunhofer.de

www.iwu.fraunhofer.de

 

 

 

 

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU ist Motor für Neuerungen im Umfeld der produktionstechnischen Forschung und Entwicklung. Mit rund 600 Mitarbeitenden an den Standorten Chemnitz, Dresden und Zittau erschließen wir Potenziale für die wettbewerbsfähige Fertigung. Im Fokus der Wissenschaft und Auftragsforschung stehen Bauteile, Verfahren und Prozesse sowie die dazugehörigen komplexen Maschinensysteme – die ganze Fabrik. Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen und Technologien zur Verarbeitung neuer Werkstoffe, aber auch die Funktionsübertragung in Baugruppen sind dabei wichtige Erfolgsfaktoren.

 

Der Leichtbau bietet ein enormes Potenzial für ressourceneffiziente mechatronische Systeme. Leichtbau bedeutet nicht nur ein geringeres Gewicht bewegter Baugruppen, sondern ist darüber hinaus ein Synonym für den optimalen, belastungsgerechten Einsatz von Werkstoffen und Konstruktionsprinzipien. Dabei werden Bauweisen der Natur wie zellulare Strukturen durch Metallschäume oder Verbundbauweisen wie Sandwichstrukturen und Faserverbünde für eine bionische Auslegung mechanischer Baugruppen nachempfunden.

 

 

 

 


 

Fraunhofer Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit

Bartningstraße 47

64289 Darmstadt

 

Tel: +49 61 51 70 55 67

Fax: +49 61 51 70 53 49

heiko.atzrodt@lbf.fraunhofer.de

www.lbf.fraunhofer.de

 

 

Das Fraunhofer LBF steht seit 80 Jahren für Sicherheit und Zuverlässigkeit von Leichtbaustrukturen. Mit seinen Kompetenzen auf den Gebieten Betriebsfestigkeit, Systemzuverlässigkeit, Schwingungstechnik und Polymertechnik bietet das Institut heute Lösungen für wichtige Querschnittsthemen der Zukunft: Systemleichtbau, Funktionsintegration und cyberphysische maschinenbauliche Systeme. Im Fokus stehen dabei Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen wie Ressourceneffizienz und Emissionsreduktion sowie Future Mobility. Umfassende Kompetenzen von der Datenerfassung im realen betrieblichen Feldeinsatz über die Datenanalyse und die Dateninterpretation bis hin zur Ableitung von konkreten Maßnahmen zur Auslegung und Verbesserung von Material-, Bauteil- und Systemeigenschaften bilden dafür die Grundlage.

 

Kunden: Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Luftfahrt, Maschinen- und Anlagenbau uvm.

Mitarbeiter: Über 400 inkl. Fachgebiet "Systemzuverlässigkeit, Adaptronik und Maschinenakustik SAM" an der TU Darmstadt.

Mehr als 11 560 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

 

Projektbeispiele:

  • CT-Analyse von Werkstoffen unter Last
  • Hybride Leichtbauhinterachse für e-Mobile
  • Kosteneffiziente Sicherheit im Flugzeugbau
  • Betriebsfeste und zuverlässige Laserschweißverbindungen
  • Ice Protection mit strukturiertem Nanomaterial
  • Faserverbundrad mit integriertem Elektromotor
  • Zerstörungsfreie Bewertung von Aluminiumguss
  • Batterieschutzsystem als Leichtbaulösung
  • MultiTester: Neuartiger Innendruckprüfkörper

 

 

 

 


 

Freudenberg FST GmbH

Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim

 

Tel: +49 6201 80 66 66

Fax: +496201 88 66 66

marc.knapp@fst.com

www.fst.com

 

 

Freudenberg Sealing Technologies ist langjähriger Technologieexperte und weltweit führend bei anspruchsvollen und neuartigen Anwendungen in der Dichtungstechnik und der Elektromobilität.

 

Außerdem etabliert sich das Unternehmen als Komplettanbieter für Brennstoffzellensysteme für die Nutzfahrzeugindustrie. Mit seiner einzigartigen Werkstoff- und Technologiekompetenz ist das Unternehmen bewährter Zulieferer von Produkten und Anwendungen sowie Entwicklungs- und Servicepartner für Kunden in der Automobilindustrie und der allgemeinen Industrie. Das Tochterunternehmen Dichtomatik ist die Handelsorganisation für technische Dichtungen. Die Marke Corteco ist der Spezialist für den freien Automobilersatzteilmarkt.

 

Mit seiner Marke XALT Energy produziert das Unternehmen großformatige Lithium-Ionen-Batteriezellen, -Module und -Systeme für den Einsatz in schweren Nutzfahrzeugen, in Stadt- und Transitbussen, in Schiffen sowie in industriellen Anwendungen.

 

Systeme, Produkte und Leistungen

 

Simmerringe, Membranen, Präzisionsformteile, Bälge, Staubkappen, Hydrospeicher, O-Ringe; Dichtungen für Hydraulik und Pneumatik; Rahmen-, Silikon-, Stoßdämpferdichtungen, Ventilschaftabdichtungen und unterschiedliche Spezialdichtungen; Dichtungspakete für Motoren, Getriebe, Bremsen, Achsen und Lenkung; Gummi-, Kunststoff- und PTFE-Komponenten für die Fahrwerkaufhängung, Pouch-Cell-Rahmendichtung, Gaskets für Batterien, Profile to Gasket (P2G), 2K-Gehäuse, Brennstoffzellendichtung, Plug&Seal, Batterie- und Brennstpffzellen-Systeme.

 

 

 

 

 

 


 

GEOsat GmbH

Gesellschaft für satellitennutzende Vermessung mbH

Löhberg 78

45468 Mülheim an der Ruhr

 

Tel.: +49 20 84 50 00 17

Fax: +49 20 84 50 00 32

o.ludwig@geosat.de

www.geosat.de

 

 

 

Das Unternehmen ist heute ein international anerkannter Dienstleister auf dem Gebiet der Satelliten-Geodäsie. Darüber hinaus hat sich GEOsat mit der Entwicklung eigenständiger GNSS-Felderfassungssysteme „made in Germany“ einen Namen gemacht, die als mobile Geoinformationssysteme in Land- und Forstwirtschaft, im Umweltsektor und Versorgungsunternehmen im Einsatz sind. Im Bereich Telematik bietet die GEObox smart neue Wege zu mehr Wirtschaftlichkeit und Transparenz durch automatisierte Ort-, Zeit- und Zustandserfassung von Fahrzeugen, Teams und Maschinen. Das Unternehmen kombiniert als Systemhaus umfassendes Know-how aus den Bereichen GNSS-Systemlösungen in Verbindung mit präzisen Positionierungsdiensten, Geoinformatik, Georeferenzierung sowie Software- und Schnittstellenentwicklung.

 

Seit Gründung der GEOsat GmbH im Jahre 1985 beteiligen wir uns an zahlreichen Forschungsprojekten mit dem Schwerpunkten GNSS, Telematik, Sensorik und Geoinformation. Unser vielseitiges Innovationspotential ist die Grundlage für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen, stets eng am Projekt und am Kunden. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft würdigt jüngst die GEOsat für ihre langjährige und erfolgreiche Forschungstätigkeit mit dem Gütesiegel „Innovativ durch Forschung".

 

Produkte

  • mobiles GIS/GNSS Felderfassungssystem - GEOmeter MX
  • System GEObox smart für Telematikanwendung
  • GEOhausGIS

Dienstleistungen

  • Software-Entwicklung
  • Hardware- / Anwendungsentwickung
  • Praktische Anwendungen in der Dienstleistung
  • Laserscanning
  • Beratung, Consulting
  • Sensorfusion
  • Forschungsleistungen

 

 

 

 


 

German Orbital Systems GmbH

Reuchlinstraße 10-11

10553 Berlin

 

Tel.: +49 30 34 06 03 09

andrei.sonnabend@orbitalsystems.de

www.orbitalsystems.de

 

 

 

 

German Orbital Systems ist ein junges Unternehmen, welches sich zum Ziel gesetzt hat durch verständliche, gut dokumentierte und erschwingliche Produkte und Services der Raumfahrttechnik ihren Schrecken zu nehmen. Trotz vieler Bemühungen anderer Firmen ist es bis heute so, dass der Bau und der Start eines Satelliten viel Know-how und ebenso viel Geld erfordert. Dadurch ist der Weltraum zum Großteil denen vorbehalten, die sich direkt damit beschäftigen. Potentiell revolutionäre Ideen bleiben so auf der Erde zurück. Könnte man Satelliten so einfach zusammenbauen wie Lego und so schnell und unkompliziert starten wie Papierflugzeuge, würden viele neue Ideen aus ganz anderen Fachbereichen den Weg in den Weltraum finden und unser tägliches Leben möglicherweise revolutionieren.

 


 

GSI – Gesellschaft für Systementwicklung & Instrumentierung mbH

Liebigstraße 26

52070 Aachen

 

Tel.: +49 24 19 12 82 842

Fax: +49 24 19 12 89 859

mail@gsi-systems.de

www.gsi-systems.de

 

 

 

 

 

 

Die GSI - Gesellschaft für Systementwicklung & Instrumentierung mbH ist ein Unternehmen, gegründet im Jahr 2015, in der wachsenden Technologieregion Aachen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Technologien für kundenspezifische Problemstellungen zu entwickeln. Dabei finden Sie unsere Lösungen in diversen Geschäftsfeldern, wie der Wissenschaft & Forschung, der Industrie und im Prototypenbau wieder.

 

Wir sind Partner für Lösungskonzepte kompletter Systeme, Baugruppen, Anlagen und Maschinen. Wir bieten ein breites Spektrum in der Entwicklung von Messsystemen und Messmethoden sowie der Datenerfassung, -analyse und -auswertung. Unsere Stärke ist die Entwicklung nach kundenspezifischen Vorgaben und Anforderungen. Die Fertigung und Bau der Systeme wird durch unsere hauseigene Produktion effizient und schnell durchgeführt.

Wir bieten:

  • Entwicklung von Hardwarekomponenten
  • Entwicklung gedruckter Schaltungen
  • Entwicklung der Embedded Software
  • Kundenspezifische Sensorentwicklung

Forschungskompetenzen Raumfahrt:

  • Entwicklung von Explorationstechnologie für Eisumgebungen
  • Miniaturisierung und Automatisierung von Laboranalytik für die Robotik
  • Entwicklung und Fertigung von wissenschaftlichen Experimenten