Mitglieder U-Z


 

Universität der Bundeswehr München

Werner-Heisenberg-Weg 39

85577 Neubiberg

 

Tel: +49 89 60 04 30 56

Fax: +49 89 60 04 35 60

andreas.schuetz@unibw.de

www.unibw.de

 

 

 

Die Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität der Bundeswehr München deckt mit ihren 21 Professoren und Professorinnen und ca. 200 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die gesamte Breite der luft- und raumfahrttechnischen Anwendungen ab. Methodisch liegen die Schwerpunkte in den Bereichen komplexe Systeme, Aero-, Thermo- und Fluiddynamik sowie Bauweisen und Werkstoffe. Das Institut für Raumfahrttechnik & Weltraumnutzung (ISTA) beschäftigt sich mit einer Reihe relevanter Themen für Raumfahrt:

  • Missions- & Systemstudien
  • Entwicklung und Durchführung der Radio Science Experimente auf Rosetta, MarsExpress, NewHorizons, VenusExpress, JUICE
  • Hochpräzise Strukturstabilisierung für z.B. interferometrische Messungen
  • Sicherer Formationsflug und Rendezvous & Docking
  • Fehlermanagement, Safe/Resilient Design
  • Hochautonomer Betrieb von Raumfahrzeugen, z.B. für das Landen in unbekanntem Terrain auf Monden oder Planeten
  • Systems Engineering

Verschiedene Testeinrichtungen, wie Shaker, Thermalvakuumkammer und ein Reinraum sind vorhanden, um Raumfahrtkomponenten zu entwickeln und zu testen. Für neue und innovative Missionsideen führt das Institut regelmäßig Missions- und Systemstudien durch, um deren Durchführbarkeit nachzuweisen.

Beispielprojekte:

  • Enex - Enceladus Explorer
  • IRASSI - InfraRed Astronomy Satellite Swarm Interferometry
  • KaNaRiA -Kognitionsbasierte, autonome Navigation am Beispiel des Ressourcenabbaus im All
  • Sicherheit im Orbit – Active Space Debris Removal
  • TeSeR - Technology For Self-Removal of Spacecraft“

 

 

 


 

Universität Würzburg, Lehrstuhl Informationstechnik für Luft- und Raumfahrt

Joseph-Martin-Weg 52

97074 Würzburg

 

Tel: +49 93 13 18 14 00

sergio.montenegro@uni-wuerzburg.de

www8.informatik.uni-wuerzburg.de

 

 

 

 

 

Getreu ihrem Leitprinzip “Wissenschaft für die Gesellschaft” strebt die Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) nach neuen Erkenntnissen in zukunftsrelevanten Forschungsbereichen. Ihr breitgefächertes Forschungsspektrum bietet WissenschaftlernInnen viele Möglichkeiten für eine fruchtbare Zusammenarbeit. Insbesondere im Bereich der Avionik Systeme ist das Transferpotential zu anderen Disziplinen der Universität sehr groß.

Ein paar ausgewählte Projekte des Lehrstuhls für Informationstechnik für Luft- & Raumfahrt:

  • Indoor Quadcopter AQopterI8 (Autonomer Quadrocopter zur Innenraumerkundung)
  • SKITH (Entwicklung einer kabellosen Satelliten-Infrastruktur)
  • YETE 2/SIW (Physikalisch verteilte Steuerung und Schwarmintelligenz im Weltraum)
  • Mascot (Mobile Asteroid Surface Scout)
  • LAOLa (Konzeption und Lokales Ad-hoc Ortungs- und Landesystem)
  • ROBEX (Robotische Exploration unter Extrembedingungen)
  • MIDRAS (Mikro-Drohnen-Abwehr-System)

 

 

 

 


 

VisionSpace Technologies GmbH

Robert-Bosch-Straße 7

64293 Darmstadt

 

Tel: +49 61 51 66 29 22 70

info@visionspace.com

www.visionspace.com

VisionSpace ist ein Raumfahrtunternehmen und entwickelt Softwarelösungen für wissenschaftliche und kommerzielle Satellitenmissionen. Wir sind ein zuverlässiger und erfahrener Partner für Überwachungs- und Kontrollsysteme von Satelliten und Bodenstationen unter Einsatz von Automation, Autonomie und künstlicher Intelligenz. Derzeit unterstützen wir Organisationen wie EUMETSAT und ESA bei ihren operativen Aktivitäten und Wartungsarbeiten, sowohl am Boden als auch im Weltraum. Wir bieten eine langfristige Unterstützung bei Operationen und Bodenstationstechnik, End-to-End-Datensystemen, Astrodynamik und Atmosphärenprofilierung. Ferner entwickeln und betreuen wir Softwareprodukte für beide Organisationen.

 

In der Raumfahrt bieten unsere Produkte dem Kunden einen erheblichen Vorteil in der Herstellung und dem Betrieb von Satellitenkonstellationen und folglich eine deutliche Kostenreduzierung.

 

Wir bieten Lösungen für einen effizienten und autonomen Betrieb, sowohl am Boden als auch an Bord. Unser zielgerichtetes Autonomiepaket ermöglicht dem Unternehmer, auf intuitive Weise eine oder mehrere Anlagen im Weltall und am Boden zu überwachen und zu kontrollieren. Dank unserer Bodendaten-Analyse und unserer KI-Gesprächsführung ist es einfach, beliebige Datenquellen in Echtzeit zu überblicken und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

 

 

 

 


 

VIA electronic GmbH

Robert-Friese-Straße 3

07629 Hermsdorf

 

Tel: +49 36 60 19 29 80

info@via-electronic.de

www.via-electronic.de

VIA electronic ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von innovativen und anspruchsvollen LTCC Produkten für Mikroelektronik und Mikrosysteme. Die Produkte basieren auf LTCC Mehrlagenkeramik, andere Materialien wie Al2O3, AlN oder Glas sind möglich.

 

Typische Applikationen sind Industrieelektronik, Sensorik, Telekommunikation, Raumfahrt, Verteidigung sowie wissenschaftliche Applikationen. Beispiele dafür sind u.a. Sensorträger oder kundenspezifische Sensorgehäuse, HF-Koppler, Filter, Verstärker, TR-Module oder Antennen. VIA bietet auch das Löten von Rahmen und Wärmesenken an sowie neue Verschlusstechnologien zur hermetischen Häusung auf Waferlevel. Für Antennen oder HF-Strukturen kann eine Kombination von hochpräzisen HF-Leiterbahnen mit Öffnungen oder Kanälen angeboten werden.

 

Neben den elektrischen Verbindungen können für Fluidik-Anwendungen mit integrierten Kanälen oder Kammern z.B. Anschlussröhrchen und Adapter montiert werden. Spezielle Materialien erlauben Lösungen mit nichtmagnetischen Materialien, nichtausgasenden Materialien für Anwendungen im Vakuum sowie Hoch- und Tieftemperatur Anwendungen.

 

Produkte:

  • Mehrlagen Keramik Leiterplatte, LTCC Substrate
  • Gehäuse
  • Multichip modules (MCM, SiP)
  • Dünnfilm kompatible Oberflächen
  • Al2O3, AlN, Glas Substrate
  • Fluidik mit integrierten Kanälen und Kammern
  • HF Module, HF Antennen

Services:

  • Routing und CAD Design
  • Prototypen Laborfertigung
  • Hochpräzise Fertigung
  • Flexible Fertigungslinie
  • Optische und mechanische Messmöglichkeiten

 

 

 


 

VRI GmbH, Batterie-Technik

Wilhelm-Maybach-Straße 4

73479 Ellwangen

 

Tel: +49 7961 9 22 88 0

Fax: +49 7961 9 22 88 88

ralf.isermeyer@vri-gmbh.de

www-vri-gmbh.de

Think global – act local! Internationale Erfahrungen, ein globales Netzwerk und die eigene Entwicklung und Produktion in Deutschland bringen Technologie- und Fertigungskompetenz auf den Punkt. Dies ist die Maxime der VRI GmbH. Günter Isermeyer, ab 1950 in der Batteriebranche und ab 1970 dort mit tiefgreifender internationaler Erfahrung tätig, gründete 1992 das Unternehmen VRI GmbH auf Basis dieser Maxime am Standort Ellwangen – Deutschland.

 

Kontinuität und Stabilität im Blick bereitete Günter Isermeyer den Generationenwechsel vor. Seit Anfang 2017 ist Ralf Isermeyer alleiniger Geschäftsführender Gesellschafter der VRI GmbH.

 

 

 

Leistungsspektrum:

 

 

Energy performes our life! Ob in der Robotik, Luft- und Raumfahrt, professionellen Industrieanwendungen, Elektrowerkzeuge, E-Mobility, bis hin zur Medizintechnik:
die Einsatzbereiche autonomer und mobiler Energieträger sind nahezu grenzenlos und wesentlicher Bestandteil aktueller und zukünftiger Produktentwicklungen.

 

Anwendungsspezifisches Design und Engineering sowie projekt- und produktspezifische Umsetzung sind dabei wesentlicher Erfolgsfaktor qualitativ hochwertiger Produkte und Lösungen.

 

Wir bei der VRI unterstützen Sie dabei in allen Bereichen des Produktlebenszyklus. Von der Konzeption über die Entwicklung, die Produktion bis hin zum Service.

 

In Sachen Entwicklung und Produktion individueller Lösungen oder der Adaption unserer flexiblen und approbierten Systeme: wir sind Ihr Partner im Bereich Intelligenter Batteriesysteme, denn Ihr Erfolg ist unsere Leidenschaft. Dafür stehen wir seit über 25 Jahren.

 

 

 

 

 


 

J.M. Voith SE & Co. KG

Alexanderstraße 2

89522 Heidenheim

 

Tel: +49 73 21 37 80 99

markus.becker@voith.com

www.voith.com

 

Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern. Das breite Portfolio aus Anlagen, Produkten, Services und digitalen Anwendungen bedient mit Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotiv fünf essenzielle Märkte in allen Regionen der Welt. Das operative Geschäft von Voith ist in vier Divisionen gebündelt: Hydro, Paper, Turbo und Digitale Venture.

 

Ein großer Teil der weltweiten Papierproduktion wird auf Voith Papiermaschinen hergestellt. Ein Viertel der weltweit aus Wasserkraft gewonnenen Energie wird mit Turbinen und Generatoren von Voith Hydro erzeugt. Antriebselemente von Voith Turbo werden rund um den Globus sowohl in industriellen Anlagen als auch auf Schiene, Straße und auf dem Wasser eingesetzt. Und mit den Anwendungen der Division Digitale Venture ist Voith einer der Schrittmacher des digitalen Wandels in den globalen Schlüsselindustrien.

 

Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 19.000 Mitarbeitern einem Jahresumsatz von 4,2 Milliarden € und Standorten in über 60 Ländern in allen Regionen der Welt zu Hause.

 

In einer immer schneller drehenden Welt gewinnt effiziente Mobilität mehr und mehr an Bedeutung. Als Spezialist für intelligente Antrieblösungen gestaltet Voith die Zukunft der Mobilität. 150 Jahre Erfahrung und akribische Entwicklungsarbeit machen Voith zu einem kompetenten Partner für Sie. Unsere Produkte und Services sind auf ihre Bedürfnisse und künftige Herausforderungen abgestimmt. Denn die Mobilität von morgen erfordert schon heute zukunftsweisende Ideen. Mit unseren Partnern gehen wir neue Wege in die Zukunft der Mobilität.

 

 

 

 


 

Werkzeugmaschinenlabor WZL

der RWTH Aachen University

Campus Boulevard 30

52074 Aachen

 

Tel: +49 24 18 02 80 22

Fax: +49 24 18 02 22 93

t.auerbach@wzl.rwth-aachen.de

www.wzl.rwth-aachen.de

 

 

 

 

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen steht weltweit als Synonym für

zukunftsweisende Forschung in der Produktionstechnik. In sechs Forschungsbereichen werden sowohl grundlagenbezogene als auch an den Erfordernissen der Industrie ausgerichtete Forschungsvorhaben durchgeführt und darüber hinaus praxisgerechte Lösungen zur Rationalisierung der Produktion erarbeitet.

 

Aus der Zielsetzung, den Gesamtbereich der Produktionstechnik in einem Hause zu behandeln, resultiert ein breites Arbeitsgebiet, das sich auf die Unternehmensbereiche Entwicklung und Konstruktion, Qualitätsmanagement, Organisation, Arbeitsvorbereitung, Fertigung und Montage sowie Steuerung und Automatisierung ausrichtet. Diese Aktivitäten werden auf dem RWTH Aachen Campus im Cluster Produktionstechnik verstetigt.


 

yuri GmbH

Wiesentalstr. 40

88074 Meckenbeuren

 

Tel: +49 7542 5084954

hello@yurigravity.com

www.yurigravity.com

 

 

 

 

Forschung in Schwerelosigkeit bietet enormes Potential im Bereich der Materialwissenschaft, da z.B. das Verbrennungsverhalten analysiert und damit die Effizienz der Verbrennungsprozesse (einschließlich Energieerzeugung und Antrieb) gesteigert werden kann. Zudem reduziert die Schwerelosigkeit Unvollkommenheiten in Kristallgittern und verbessert so die Übertragungsfähigkeit.

 

Die yuri GmbH erleichtert den Zugang zur Schwerelosigkeit durch einen nutzerfreundlichen End-to-End Service und die Bereitstellung von modularen Mini-Laboren. Dadurch können wir im Idealfall Forschungsprojekte ermöglichen, die von der Idee bis zum Flug auf die Raumstation in unter 6 Monaten und einem Budget von unter 100.000 € durchgeführt werden. Zudem bieten wir die gesamte Bandbreite an Plattformen in Schwerelosigkeit an: das sind neben der ISS auch orbitale und suborbitale Raumschiffe, Parabelflüge und Falltürme. Zur Simulation von Schwerelosigkeit in Laboren auf der Erde vertreiben wir zusätzlich einen modernen, eigens von uns entwickelten Klinostaten.

 

 

 

 


 

Zenit GmbH

ZIM Kooperationsnetzwerk „CopServ

International“

Bismarckstraße 28

45470 Mülheim

 

Tel: +49 20 83 00 04 79

Fax: +49 20 83 00 04 60

lo@zenit.de

www.zenit.de

www.copserv.net

 

Die ZENIT GmbH, Zentrum für Innovation und Technik in NRW, kurz ZENIT, mit Sitz in Mülheim an der Ruhr, wurde 1984 gegründet. Die ZENIT GmbH ist ein Public Private Partnership mit Beteiligung der nordrhein-westfälischen Landesregierung, dem Netzwerk ZENIT e.V. mit rund 190 vorrangig mittelständischen Mitgliedsunternehmen sowie einem Bankenkonsortium. Sie beschäftigt über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Zu den Kunden und Geschäftspartnern der ZENIT gehören vor allem kleine und mittlere technologieorientierte Unternehmen aus nahezu allen Branchen, Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen. ZENIT unterstützt bei deren Innovations- und Internationalisierungs-aktivitäten und bringt potenzielle Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Ziel ist es, den Weg für gute Ideen zu marktfähigen Produkten und Dienstleistungen zu ebnen und diesen auch international zum Erfolg zu verhelfen.

 

Unter den drei Beratungsschwerpunkten Förderberatung, Innovation und Europa bietet die ZENIT Angebote rund um die Themen:

  • Förderinformation und Fördermittelberatung
  • Europa-Information
  • Internationalisierungsberatung
  • Technologie- und Know-how-Transfer
  • Innovationsmanagementberatung

Das ZIM-Kooperationsnetzwerk „CopServ“ international bringt seit Ende 2016 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen, um innovative Ideen und neue Geschäftsmodelle für die kommerzielle Verwendung mit Daten aus dem europäischen Satellitenprogramm „Copernicus“ zu entwickeln.

 

 

 

 


 

Zentrum für Telematik e. V.

Magdalene-Schoch-Straße 5

97074 Würzburg

 

Tel: +49 631 615 633 56

klaus.schilling@telematik-zentrum.de

www.telematik-zentrum.de

Das Zentrum für Telematik e.V. informiert in unabhängiger und kompetenter Weise die Industrie hinsichtlich der Chancen beim Einsatz von Telematik-Techniken. Insbesondere bietet es der Industrie Unterstützung bei der Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen an. Anwendungsschwerpunkte liegen in der Fernwartung und Fern-Inbetriebnahme von Industrieanlagen, bei der Sicherheitsüberwachung, Unterstützung von Hilfskräften in Gefahrensituationen, in der Telemedizin, der Fern-Ausbildung und der Verkehrssteuerung.

 

Durch die Integration der Kernkompetenzen Automatisierung, Mensch-Maschine-Schnittstelle, Telekommunikation und Systemintegration kann das „Zentrum für Telematik e.V.“ allgemeine Empfehlungen und Richtlinien für den vorgeschlagenen Anwendungsbereich ableiten und unabhängig von speziellen Produkten die Industrie beraten. Durch Demonstrator-Systeme, Testumgebungen und Schulungen für die Industrie werden aktuelle Forschungsergebnisse direkt in kommerzielle Anwendungen transferiert. Auf der anderen Seite ermöglicht es auch den Transfer von Anforderungen und Bedürfnissen aus den einzelnen Anwendungsbereichen zurück in die Forschung. Dies führt zu einem zielgerichteten Fortschritt der Entwicklungen im Bereich integrierter und interaktiver Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und Ferndiagnosesysteme.

 

 

 

 


 

Zentrum für Technomathematik

Universität Bremen

Bibliothekstraße 5

28359 Bremen

 

Tel: +49 421 218 63965

Fax: +49 421 218 9863865

mitja.echim@uni-bremen.de

bueskens@math.uni-bremen.de

www.math.uni-bremen.de/zetem/

Das Zentrum für Technomathematik an der Universität Bremen arbeitet in Modellierung und Lösung komplexer Probleme in Natur- und Ingenieurswissenschaften. Zum Einsatz kommen moderne Methoden der angewandten Mathematik. Wir übernehmen den ganzen Prozess der Problemlösung von Modellierung, mathematischer Analyse bis zur Entwicklung von Software

und Simulationen. Das erklärte Ziel und die zentrale Aufgabe des Zentrums für Technomathematik ist der Transfer moderner mathematischer Methoden in Industrie und Wissenschaft. Von besonderer Bedeutung sind dabei Kooperationsprojekte mit Unternehmen und technisch-naturwissenschaftlichen Forschungsinstituten, in denen neue mathematische Ergebnisse in Verfahren und Algorithmen umgesetzt werden, um sie für konkrete Anwendungen nutzbar zu machen.

 

Ein aktueller Fokus liegt auf hoch-automatisierten und autonomen Systemen. In unterschiedlichsten Projekten erforschen wir gemeinsam mit Industriepartnern Algorithmen zur intelligenten Steuerung von Satelliten, Robotern, Schiffen, Autos, Energiesysteme sowie Landmaschinen. Das Zentrum betreibt zu diesem Zweck eigene technische Versuchsträger (wie z.B. einen autonomen Pkw mit Straßenzulassung) und kennt daher auch die praktischen Herausforderungen des Transfers von intelligenten Algorithmen.