top of page

AKTUELLES


Die Bergische Universität Wuppertal hat in den vergangenen Jahren in zahlreichen Projekten KI Lösungen für die Mobilität von Morgen entwickelt. Daran beteiligt waren Unternehmen aus der Region Bergisches Städtedreieck und anderen Teilen Nordrhein Westfalens.

Diese Projekte und ihre Ergebnisse werden am 20. Oktober in Wuppertal präsentiert. Darüber hinaus erwartet Sie eine Keynote von Dr. Christian Nunn (Director Artificial Intelligence and Machine Learning, APTIV Services Deutschland GmbH) sowie eine Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Andreas Braasch (IQZ GmbH), Dr. Christian Nunn (APTIV Services Deutschland GmbH), Prof. Dr. Kathrin Klamroth (Bergische Universität Wuppertal), Dr. Johannes Bauerdick (Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein Westfalen) und Stephan A. Vogelskamp (automotiveland.nrw e.V.).


Zur Anmeldung



Die Ausschreibung "Connectivity for Autonomous land vehicles safety" (Konnektivität für die Sicherheit autonomer Landfahrzeuge) zielt darauf ab, die Entwicklung und Demonstration innovativer Anwendungen für den sicheren Betrieb und das Management autonomer und vernetzter Landfahrzeuge durch die Integration von Satellitenkommunikation und anderen Weltraumressourcen mit terrestrischen und digitalen Technologien zu fördern.


Aufgrund des enormen Anforderungen an die verfügbare Bandbreite aufgrund hochentwickelter Softwaresysteme stellt der Konnektivitätsmarkt für vernetzte Fahrzeuge einen riesigen adressierbaren Markt dar, der im Jahr 2029 voraussichtlich 1 Mrd. USD erreichen wird.


Die Satellitenkommunikation ist extrem wichtig, um sicherzustellen, dass die Verbindungsfähigkeit überall verfügbar ist, selbst in abgelegenen und ländlichen Gebieten oder im Falle eines Ausfalls. Dadurch wird die Sicherheitsfunktionalität aufrechterhalten und der Weg für eine schnellere Einführung zukünftiger vernetzter und autonomer Fahrzeuge geebnet sowie die Verfügbarkeit von Mobilitätsdiensten wie V2X (Fahrzeug-zu-Infrastruktur)-Konnektivität gewährleistet. Die Kombination von terrestrischen und satellitengestützten Kommunikationsnetzen ermöglicht intelligente und allgegenwärtige V2X-Systeme mit deutlich verbesserter Zuverlässigkeit und Sicherheit, hyperschnellem drahtlosem Zugang sowie einer weitgehend lückenlosen Kommunikationsabdeckung.


Neben den Autos sind auch andere Arten von Landfahrzeugen Gegenstand von Connected Autonomous Vehicles (CAVs). So ist ein autonomer Lkw mit einer Technologie ausgestattet, die es ihm ermöglicht, mit anderen Fahrzeugen und der Straßeninfrastruktur zu kommunizieren, Verkehrssituationen zu bewerten und richtige Fahrentscheidungen zu treffen. Andere Beispiele sind autonome Shuttles, die sich in der Nähe von Knotenpunkten der öffentlichen Infrastruktur befinden, wie z. B. Unternehmensgeländen, Flughäfen, Bahnhöfen, Busstationen, Einkaufszentren und großen öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden und Parks. Grundlegend für die Sicherheit der autonomen Fahrzeuge ist die Bereitstellung einer nahtlosen Konnektivität, die durch die Konvergenz von Satellitenkommunikation und terrestrischen Netzen erreicht werden kann.


Am 28. September um 11Uhr CEST findet ein Webinar zu der Ausschreibung statt, in welchem im Detail auf die Schwerpunkte und Randbedingungen eingegangen wird.


Vortragende:

  • Roberta Mugellesi Dow - Business Applications Manager at ESA

  • Olaf Eckart - Senior Expert Cooperations R&D, Industry Customers at BMW Group

  • Susanne Elisabeth Schulz - Head of Department Cooperative, Connected and Automated Mobility at Die Autobahn GmbH des Bundes

Weitere Informationen finden Sie hier


Das Copernicus Netzwerkbüro Verkehr baut ein Fachnetzwerk auf, um im direkten Dialog mit Interessierten passgenaue Unterstützungsmaßnahmen zu entwickeln sowie gegenseitigen Austausch zu ermöglichen und zu unterstützen. Mit einer Umfrage möchte das Netzwerkbüro nun ermitteln, inwieweit Satellitendaten bereits im Landverkehr genutzt werden und wie der Bedarf an Daten und diesbezüglicher Unterstützung ist. Wichtig ist auch, von etwaigen Hindernissen zu erfahren, die die Nutzung von Fernerkundungsdaten erschweren. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 10 Minuten.

Die Umfrage finden Sie hier: https://akademie.lamapoll.de/Copernicus-Verkehr


Zum Copernicus Netzwerkbüro Verkehr: https://www.d-copernicus.de/daten/beispiele-und-anwendungen/verkehr-und-mobilitaet/

Hier erfahren Sie alle aktuellen Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fördermöglichkeiten rund um das INNOspace-Netzwerk Space2Motion zu den Themen Luft- und Raumfahrt und Automotive.

bottom of page