AKTUELLES


Die ESA hat die Global Space Markets Challenge eröffnet. Dieser Wettbewerb soll europäischen Raumfahrt-KMU die Erschließung internationaler Märkte ermöglichen. Angesprochen werden sowohl Upstream- als auch Downstream-Unternehmen.

Sechs KMU (einschließlich Start-ups) mit hervorragenden Plänen zur Internationalisierung werden Preise gewinnen, Unterstützungsmöglichkeiten erhalten und Kontakte mit Investoren knüpfen können. Es geht auch um die Chance, sich auf dem 72. Internationalen Astronautenkongress (IAC) zu präsentieren, der voraussichtlich vom 25. bis 29. Oktober 2021 in Dubai stattfindet. Hintergrund: Die Entwicklungen kleiner europäischer Unternehmen bringen die europäische Technologiekompetenz weiter voran. Sie schaffen Arbeitsplätze, kurbeln die kommerzielle Raumfahrt an und kommen dem täglichen Leben durch Anwendungen wie Telekommunikation, Erdbeobachtung und Navigation zugute. Diese ESA-Aktivität dient dazu, ihre Reichweite auf internationale Märkte auszudehnen. Bewerbungen können vom 10. Mai bis 23. Juni 2021 eingereicht werden.


Mehr Informationen finden Sie unter: www.space-economy.esa.int/global-space-markets-challenge





Ziel ist die Förderung von Forschungsvorhaben im Bereich Nachhaltige Wasserstofftechnologien in Kooperation mit europäischen und japanischen Partnern.

Dies umfasst sowohl Maßnahmen zur Forschungszusammenarbeit als auch Maßnahmen zur Vernetzung und des Austauschs. Hintergrund ist die Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Japan als eine wichtige Aufgabe in der internationalen Wissenschaftspolitik in Europa.

Antragsberechtigt sind deutsche Unternehmen sowie deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Nur transnationale Projekte können gefördert werden. Jeder Projektantrag muss mindestens einen japanischen Partner und mindestens zwei Partner aus zwei verschiedenen europäischen Ländern umfassen. Zur Vergrößerung des Netzwerks zwischen Japan und Europa wird Projektanträgen mit vier oder mehr Partnerländern besondere Beachtung geschenkt.

Projektförderung: 150.000 Euro je Projekt (für die deutsche Seite)

Laufzeit: bis zu 36 Monaten Erste von zwei Stufen des Antragsverfahrens: Einreichung von Projektskizzen

in englischer Sprache bis 9. Juli 2021



Mehr Informationen unter: www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-3597.html

Aktualisiert: 12. Okt. 2021

Die 16. European Conference on Spacecraft Structures, Materials and Environmental Testing findet vom 23. bis 25. März 2021 als virtuelle Veranstaltung statt.

Ziel der European Conference on Spacecraft Structures, Materials and Environmental Testing (ECSSMET 2021) ist die Förderung und Erleichterung der Diskussion und des Austauschs von Erfahrungen und Informationen zwischen den Mitgliedern der verschiedenen Maschinenbau-Disziplinen und der Umwelttest-Gemeinschaft, die sich mit der Entwicklung, Montage, Integration und Verifizierung von Raumfahrzeugen befassen.